Cyberangriff

Frankfurt – Blackout durch Cyber-Angriff möglich


Vorbereitet für den „Worst Case“


Ist Frankfurt auch auf einen Cyber-Angriff vorbereitet?

…Dass Frankfurt grundsätzlich vorbereitet ist für einen solchen „Worst Case“, ist beruhigend und zeugt von der Weitsicht der betreffenden Behörden.

Das Ausmaß von Schwierigkeiten, mit denen die Sicherheitskräfte rechnen, zeigt aber auch, wie abhängig die Gesellschaft von technischen Systemen geworden ist. Denn tatsächlich wird sich für die Rettungskräfte im Ernstfall die Frage stellen: Wen retten wir zuerst? Die Familie im steckengebliebenen Aufzug oder die Neunzigjährige, die zu Hause an ein Beatmungsgerät angeschlossen ist? Den Geschäftsmann, der in seinem Büro eingeschlossen ist, weil die automatische Schließanlage streikt? Oder die Bewohner eines Hauses, das brennt, nachdem es dort einen Kurzschluss gegeben hat.

Fest steht für die Polizei und die Feuerwehr, dass es keine einfachen Lösungen geben wird. Sie werden die Einsätze nach einer festen Prioritätenliste abarbeiten müssen – und hoffen, dass sich möglichst viele Menschen selbst aus der Notlage befreien…


Der psychologische Aspekt eines Cyber-Angriffs

…Die Behörden haben auch die zweite große Herausforderung im Blick: den psychosozialen Aspekt. Wenn es, wie nach dem Cyber-Angriff auf die städtische Infrastruktur am Donnerstag, dem 19. Dezember, schon zu handgreiflichen Auseinandersetzungen kommt, nur weil Bürger ihre Autos nicht zulassen konnten – wie blank lägen dann erst die Nerven bei einem totalen Blackout? Wenn das Überleben, wenn auch nur gefühlt, davon abhängt, ob man an die letzten Vorräte aus dem Supermarkt gelangt?

Vielleicht sollte man sich doch noch einmal mit der Checkliste des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz beschäftigen. Ein Platz im Keller wird sich sicherlich noch finden…


Anmerkung von vorsorge-projekt.de zu: Vorbereiten auf Cyber-Angriff

Spätestens jetzt sollte Jedem klar sein, dass es keines Krieges oder einer Naturkatastrophe bedarf, um Versorgungsengpässe in Deutschland auszulösen.

Ein Cyber-Angriff auf die Wasser- oder Stromversorgung z.B., sind die großen Bereiche, die massiven Schaden anrichten und jeden von uns mit schwerwiegende Auswirkungen beträfen.

Wir Bürger sind deshalb gefordert, uns selbst auf die verschiedensten Störungen vorzubereiten. Nicht mehr und nicht weniger hat die Bundesregierung mit Ihrer „Konzeption zivile Verteidigung“ vom 24.08.2016 berechtigterweise von uns allen gefordert.

Für Deine Vorsorge findest Du Langzeitlebensmittel und ergänzende Tipps unter den nachfolgenden Links:

Langzeitlebensmittel

Tipps